„Omas gegen rechts“ auf dem Wochenmarkt

Im Rahmen unserer Aktionswochen auf dem Wochenmarkt „Solidarität statt Hetze“ fand am Samstag, dem  11.8. 2018 der Auftakt mit der Aktion „Lesen gegen Rechts“  sehr erfolgreich statt. 

Unsere „Straßenschilder“ mit der Aufschrift: „Neu-Isenburg ohne Rassismus“ haben viel Aufmerksamkeit erregt. Die ausgelegten Bücher zum Thema Faschismus und Rassismus von Frau Duchmann  interessierten viele Besucher ebenso wie die zum Verkauf angebotenen Bücher  der Buchhandlung Leander.

Unser Anliegen, der rassistischen Hetze, rechten Ressentiments und faschistischem Gedankengut offensiv, öffentlich, klar und deutlich, hör- und sichtbar entgegenzutreten wurde von sehr vielen Besuchern des Wochenmarkts unterstützt.

Aufmerksam hörten viele Besucher unseres Standes Herrn Loesch und Margit Emde zu, als sie aus „des Teufels General“ von Carl Zuckmayer und „who is the coloured man?“ von Leopold Sedar Senghor vorlasen.

Unsere Idee, den Stand auf dem Wochenmarkt zu nutzen, Isenburger*innen die Möglichkeit zu geben, sich gegen Rassismus und Ausgrenzung zu äußern,  ist zu unserer Freude durch die vielen Besucher*innen gut aufgenommen worden.

Wir haben uns sehr über die Beteiligung und Unterstützung gefreut und schauen zuversichtlich auf die künftigen  Aktionen.

Wir gehen davon aus, dass unsere weiteren Auftritte, die bis zur hessischen Landtagswahl am 28.10.2018 stattfinden werden, viele Neu-Isenburger*innen motivieren, für eine Stadt ohne Rassismus ein zu treten..

Damit machen Neu-Isenburger deutlich: Rassistische Hetze – egal von welcher Seite und egal von welcher Partei – darf  nicht unwidersprochen bleiben!

Am Samstag, den 18.8. ab 9.30 Uhr werden OMAS GEGEN RECHTS am Stand auftreten.

Kontakt: omasgegenrechts@web.de