Menschenretter im Mittelmeer – Mitglieder der Sea-Eye berichten

Die Flüchtlingshilfe Neu-Isenburg hat für Sea-Eye und Sea-Watch im letzten Jahr Spenden gesammelt. Nun konnte sie Mitglieder der Sea-Eye für einen Informationsabend gewinnen. Michael Buschheuer, der Gründer des Vereins, wird dabei sein und berichten.

Mittwoch 28. August 2019, 19:30 Uhr
Ev. Johannesgemeinde Neu-Isenburg
Friedrichstraße 94

Täglich ertrinken im Mittelmeer Menschen, die vor Terror, Gewalt oder Hunger nach Europa fliehen. Die staatlichen Rettungsdienste haben sich zurückgezogen. Die Schiffe Libyens greifen Flüchtende auf und bringen sie in Internierungslager. UN-Berichte dokumentieren Folter, Vergewaltigungen und außergerichtliche Hinrichtungen.

Unabhängige Hilfsorganisationen versuchen, möglichst viele Menschen vor dem Ertrinken zu retten, werden aber zunehmend durch die Anrainerstaaten daran gehindert. Die Besatzungen der Schiffe von z.B. Sea-Watch oder Sea-Eye mussten mit zuschauen, wie hunderte Menschen ertranken. Nichtstaatliche Rettungsschiffe werden mit fadenscheinigen Begründungen in den Häfen festgehalten. Die Hilfsorganisationen kämpfen vor Gericht darum, ihre Rettungseinsätze fortsetzen zu dürfen. Gleichzeitig bereiten sie neue Schiffe für den Einsatz im Mittelmeer vor. Die Flüchtlingshilfe Neu-Isenburg lädt alle Interessierten zu diesem Informationsabend ein. Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.