Aus der losen Gruppe wird ein Verein

Flüchtlingshilfe ist jetzt registriert und als gemeinnützig anerkannt
NEU-ISENBURG(air) – Das erinnert an ein Paar,das auf keinem Fall zum Establishment gehören möchte, viele Jahre „in wilder Ehe“ zusammenlebt und dann doch heiratet.
>> Den Artikel der Dreieich Zeitung weiterlesen Seite 2 der PDF Datei

Bereits seit 30 Jahren für Isenburger Neubürger im Einsatz
Flüchtlingshilfe gründet gemeinnützigen Verein
>> Auch die Stadtpost berichtet ausführlich Seite 4 der PDF Datei

Hessische Sportcoaches in Berlin

Ministerin Puttrich trifft Ayse Tschischka

Der Deutsche Bundesrat hatte die ehrenamtlichen Sportcoaches zu einer Informationsreise vom 18. bis 21. Juni 2017 nach Berlin eingeladen. Ayse Tschischka war als Neu-Isenburger Sportcoachin dabei. Die Reise war informativ und gut organisiert. Es war spannend zu sehen, wie unterschiedlich die Sport Coaches in Hessen ihrer Arbeit nachgehen. Dabei haben alle das Ziel, Flüchtlinge in Vereinen zu bringen und dadurch Integration mit Freude zu vermitteln. Weiterlesen

Flüchtlingshilfe in unserer Stadt – Vereinsgründung

Bild des Vorstandes

Der Vorstand der Flüchtlingshilfe Neu-Isenburg e.V. v.l.n.r: Renate Kaul (Schriftführerin), Isabelle Mill (stellvertretende Vorsitzende), Michael Kaul (Vorsitzender), Ulla Fahnroth (Kassiererin), Inge Manus (stellvertretende Kassiererin), Patrick Mill (Beisitzer).

Die Flüchtlingshilfe Neu–Isenburg gibt es seit 33 Jahren als offene Gruppe. Nun entschlossen sich die Mitglieder zur Gründung eines eingetragenen Vereins.

Am 20.09.2017 stellte sich der Verein im Gemeindehaus der Ev.-Ref. Gemeinde am Marktplatz vor. Michael Kaul, der Vorsitzende, blickte dabei auf ereignisreiche Jahre der Flüchtlingsarbeit zurück. Die Gruppe gründete sich, als 1984 in Neu-Isenburg eine Gemeinschaftsunterkunft errichtet wurde. Seitdem kümmern sich engagierte Bürgerinnen und Bürger um Menschen, die vor Verfolgung und Krieg in Neu-Isenburg Zuflucht suchen. Die Flüchtlinge von damals sind längst bestens integriert, Neu-Isenburg ist ihre Heimat.

Aber natürlich gibt es schon viel länger Flüchtlinge in der Stadt. 1699 stellte der Graf von Ysenburg hugenottischen Glaubensflüchtlingen Land zur Gründung einer Stadt zur Verfügung. So wurde Neu-Isenburg gegründet.

Im Herbst 2013 wurden in zwei Hotels Flüchtlinge, meist aus Afghanistan und Somalien untergebracht, 2015 errichtete das Land Hessen eine Erstaufnahmeeinrichtung in der Rathenaustraße. Seitdem engagieren sich sehr viele Menschen für die Neubürger. Firmen halfen bei der Ausstattung der Unterkunft und stellen heute Praktikumsplätze und einige auch Ausbildungsplätze zur Verfügung. Ehrenamtliche engagieren sich vor allem als Sprachpaten. Auch die Stadt bemüht sich intensiv die Flüchtlinge zu integrieren.

Wichtiger Anlaufpunkt für Helfer/-innen und Flüchtlinge ist das Café Grenzenlos. Dieses öffnet an jedem ersten und dritten Mittwoch von 15 bis 18 Uhr im Gemeindehaus der Ev.-Ref. Gemeinde am Marktplatz.

Die Flüchtlingshilfe arbeitete als offene Gruppe innerhalb der Marktplatzgemeinde. Vor einigen Monaten reifte die Erkenntnis, dass in einem eingetragenen Verein die Arbeit besser strukturiert und somit effektiver gearbeitet werden kann. Ein wichtiger Grund war auch eine eigene Kasse, auf die auch sehr kurzfristig zugegriffen werden kann.

Nun ist die Flüchtlingshilfe e.V. im Vereinsregister eingetragen und als gemeinnützig anerkannt. Das bestehende Konto wurde an den e.V. übertragen, die Kontonummer ist gleich geblieben. IBAN: DE96 5065 2124 0036 1224 55, Sparkasse Langen-Seligenstadt

Im Laufe des Abends konnte sich den zahlreichen Besuchern der Vorstand vorstellen:
Michael Kaul (Vorsitzender), Isabelle Mill (stellvertretende Vorsitzende), Ulla Fahnroth (Kassiererin), Inge Manus (stellvertretende Kassiererin), Renate Kaul (Schriftführerin), Patrick Mill (Beisitzer).

Der Verein nun auf möglichst zahlreiche Mitglieder, viele der Gäste füllten gleich vor Ort ein Anmeldeformular aus, dieses steht für Interessierte auf der Internetseite www.fluechtlinsghilfe-neu-isenburg.de zur Verfügung. Dort finden Sie auch weitere Informationen über die Aktivitäten des Vereins.

Fahrradtour zum Bienenfestival in Frankfurt

Alles rund um die Bienenhaltung erfahren wir beim Bienenfestival im Botanischen Garten in Frankfurt.
Samstag 23. Sept. 2017
Abfahrt: 10:45 Uhr, N-I Gravenbruch Meisenstr. 13
Abfahrt: 11:15 Uhr, N-I Beethhovenstr. Jugendcafé

Wir radeln durch den Stadtwald und größtenteils über Radwege und Fahrradstreifen durch die Innenstadt in den Botanischen Garten (Nähe Palmengarten). Dort informieren ImkerInnen an über 20 Informationsständen zu den Themen Bienenhaltung, Honiggewinnung. Mehr …

Buntes Fest zum Tag der Nationen

Die „Woche für Toleranz und Mitmenschlichkeit“ wurde am Samstag dem 9. September mit dem Tag der Nationen eröffnet. Zum 40. Jubiläum kehrte die Veranstaltung auf den Rosenauplatz zurück. An den Ständen boten Kulturvereine verschiedener Länder kulinarisches an. Auf und vor der Bühne traten Musik und Tanzgruppen auf. Darunter war auch die von Björn Lindig geleitete Musikgruppe der Flüchtlingshilfe. Die aus dem Iran stammende Künstlerin Parvaneh Sheikh Zeineddin, ließ Ihr Kunstwerk, eine Welt die von Händen umfasst wird, durch Kinder um Schmetterlinge ergänzen. Weitere Bilder zur Malaktion

Die Flüchtlingshilfe war mit einem Stand vertreten, an dem selbstgebackene Kuchen, Kaffee und Tee angeboten wurden. Dies bot die Gelegenheit zu vielen interessanten Gesprächen mit den Besuchern. Vielen Dank an alle Helfer- und Kuchenspenderinnen.
Presseberichte: Offenbach Post, Frankfurter Neue Presse

Integrationscup Frankfurt 2017

Am 3. September 2017 nahm die Neu-Isenburger Fußballgruppe „Neu-Isenburg Soccers“ am Integrationscup teil, der auf dem Frankfurter Roßmarkt ausgetragen wurde. Die jungen Männer hatten großen Spaß an ihrem ersten Turnier. Nun ist ihr Ergeiz geweckt und die Motivation für das wöchentliche Training groß. Ayse Tschischka hatte als Sportcoach die Teilahme organisiert und die Jungs motiviert. Sie war zu recht stolz auf ihre Gruppe.
Das Fußballteam trifft sich zum Training jeden Freitag 20 bis 21:30 Uhr in der Sporthalle der Brüder-Grimm-Schule, Waldstr. 101.
Mehr Bilder …

Patinnen und Paten gesucht!

Wer möchte seine Zeit teilen, um Geflüchteten Unterstützung zu geben?

(Siehe auch Bericht in der Dreieich-Zeitung vom 13.09.2017)
Überwältigend war die Hilfsbereitschaft in der Neu-Isenburger Bevölkerung, als vor fast genau zwei Jahren im Flüchtlingscamp in der Rathenaustraße Geflüchtete aufgenommen wurden. Dieses Engagement hat sich weiterhin fortgesetzt und dank der guten Zusammenarbeit von Stadt, Flüchtlingshilfe, Diakonie, Kirchen, Glaubensgemeinschaften, Initiativen und Einzelpersonen ist es schnell gelungen, den geflüchteten Menschen erste Zukunftsperspektiven zu eröffnen. Mittlerweile sind die Menschen hier gut angekommen und befinden sich weitestgehend in verschiedenen Maßnahmen, um so schnell und umfassend wie möglich Deutsch zu lernen und ihre Integration voran zu bringen. Nun zeigt es sich, dass einige der Geflüchteten Unterstützung beim Lernen oder beim Knüpfen von Kontakten mit der Neu-Isenburger Bevölkerung gebrauchen könnten. Weiterlesen

Sommerfest ohne Grenzen

Das Fest an der Gemeinschaftsunterkunft war ein voller Erfolg. Menschen vieler Kulturen fanden zusammen, kamen ins Gespräch und erlebten einen wunderbaren Nachmittag.
Ein ganz großes Kompliment an die Organisatoren und die vielen fleißigen Helfer*innen, die diesen Tag ermöglicht haben.
Das Fest in der Presse:
Offenbach Post, Frankfurt Neue Presse
Bilder des Festes – Fotos: Marianne Kestler, Andreas Frieler, Hannelore Kaus-Schwörer