Dezember 2016, „Isenburger“  Stadt- illustrierte (Nr. 80):
– S. 49:  JOBLINGE –  „Die Lücken schließen zwischen Herkunft und Zukunft“ (P. Bremser)
– S. 58: Angekommen. Lebensweg ehemaliger Flüchtlinge (P. Bremser)

25.10.2016, Offenbach Post / OP Online:
Café Grenzenlos hat sich als Treffpunkt etabliert (col)

Neuer Sportcoach für Flüchtlinge in Neu-Isenburg
20.10.2016, StadtPost Neu-Isenburg:
– (S. 4) Ayse Tschischka folgt auf Gerhard H. Gräber (red)
– (S. 20) Foto (Scheck für Integrationsarbeit)
19.10.2016, Offenbach Post / OP Online:
Nach 40 Jahren Engagement: Gerhard H. Gräber tritt kürzer (Holger Klemm)
13.10.2016, Frankfurter Neue Presse / fnp.de:
Der Gesundheit zuliebe – Gerhard Gräber legt seine Ämter nieder
(Nicole Jost)

12.10.2016, Stadt Neu-Isenburg – Pressemitteilung:
Sportcoaches tragen zur gelingenden Integration bei
12.10.2016, Stadt Neu-Isenburg – Pressemitteilung:
Gerhard H. Gräber – Kleines Dankeschön für einen großen Ehrenamtler

Auszeichnung für eine Reportagenserie zur Flüchtlingsunterkunft in Neu-Isenburg

Doppelte Freude bei hessenschau.de: Mit einer Reportage für unseren „Praxistest Integration“ über Flüchtlinge in Neu-Isenburg hat Redakteur Andreas Bauer den dritten Platz beim Hessischen Journalistenpreis belegt. Auch das gesamte Projekt beeindruckte die Jury.
10.10.2016, hessen-schau.de: Hessischer Journalistenpreis 2016

30.9.2016, Offenbach Post / OP Online:
Auf Jobbustour. Pflege für das zarte Pflänzchen (hov)
30.9.2016, Frankfurter Neue Presse / fnp.de:
Arbeitsamt fährt ungewöhnlichen Kurs für Flüchtlinge (Nicole Jost)

27.9.2016, Offenbach Post / OP Online:
Ausstellung „Asyl ist Menschenrecht“ im Rathausfoyer (Leo F. Postl)

20.9.2016, Frankfurter Rundschau / fr online:
„Wie ein Viehauftrieb“. Im Anhörungszentrum in Offenbach warten Flüchtlinge viele Stunden auf ihr Interview (Marie-Sophie Adeoso)

September 2016, „Isenburger“  Stadtillustrierte (Nr. 79):
S. 8: Angekommen. Lebensweg ehemaliger Flüchtlinge (Petra Bremser)
S. 24: Die Neu-Isenburger Vereine übernehmen Verantwortung durch die Integration von Flüchtlingen (Gerhard Gräber)

8.9.2016, StadtPost Neu-Isenburg (S. 1):
Migrationsberatung in Neu-Isenburg (red)

6.9.2016, Frankfurter Neue Presse / fnp.de:
Tag der Nationen in Neu-Isenburg (Leo Postl)

17.8.2016, Frankfurter Rundschau / FR Online:
„Gegen Gerüchte ist man nicht machtlos“ (Interview mit Herbert Hunkel)

11.8.2016, StadtPost Neu-Isenburg (S. 8):
(Bildunterschrift – Isenburger Tennisclub löst Versprechen ein)

28.7.2016, StadtPost Neu-Isenburg:
Isenburger Tennisclub setzt sich für Flüchtlinge ein (red)

21.7.2016, StadtPost Neu-Isenburg (S. 3):
Wer sitzt, ist angekommen (red)

20.7.2016, Dreieich Zeitung / Neu-Isenburg (S. 1):
Flüchtlinge bauen eine Bank mit Symbolkraft – Versteigerung am 24. Juli (air)

18.7.2016, Frankfurter Neue Presse / fnp.de:
Flüchtlingsarbeit. So kann Integration gelingen (Leo Postl)

14.7.2016, StadtPost Neu-Isenburg (S. 4):
Integration und Ehrenamt (red)

13.7.2016, Dreieich Zeitung / Neu-Isenburg (S. 1):
Ein Fest als Willkommensgruß (air)

7.7.2016, StadtPost Neu-Isenburg (S. 9):
Bürgermeister steht in Gravenbruch Rede und Antwort zum Flüchtlingsheim (man)

5.7.2016, Offenbach Post / op online:
Rundgang durch Gravenbruch. Gespannte Atmosphäre löst sich
(Stefan Mangold)

29.6.2016, Dreieich-Zeitung / Neu-Isenburg (S. 1):
Flüchtlingshilfe sucht Fahrräder (air)

Juni 2016, „Isenburger“ Stadtillustrierte (Nr. 78):
S. 14: Begegnungen mit Hasib (Hannelore Kaus-Schwoerer)
S. 38: Angekommen – Lebensweg ehemaliger Flüchtlinge (Petra Bremser)

10.6.2016, hessen-schau.de: 
Geflüchtet, angekommen – und nun? (Bauer/Vollstädt)

9.6.2016, StadtPost Neu-Isenburg  –
(S. 3):  Neu-Isenburg wünscht Flüchtlingen alles Gute (col)
(S. 5):  Mit Pizzatoast und Fingerfarben (red)

7.6.2016, Frankfurter Neue Presse / fnp.de:
Flüchtlinge ziehen auf Neckermann-Gelände (N. Jost)  + Fotostrecke

7.6.2016, Offenbach Post / op-online.de:
Schließung der Erstaufnahmeeinrichtung birgt emotionale Momente (col)

26.5.2016, StadtPost Neu-Isenburg (S. 7):
Isenburger Erfolgsstorys. Neubürger starten in die Berufswelt (red)

19.5.2016, Frankfurter Rundschau / FR Online:
Der harte Weg in die Arbeit (Aldehoff)

19.5.2016, StadtPost Neu-Isenburg (S. 7):
Emir Duleimi engagiert sich im Flüchtlingscamp (red)

12.5.2016, StadtPost Neu-Isenburg (S. 1):
Unterstützung für junge Neubürger (red)

5.5.2016, StadtPost Neu-Isenburg (S. 4, 7):
Neubürger lernen Berufswelten kennen / Flüchtlingscamp wird geschlossen / Café Grenzenlos öffnet wieder (red)

4.5.2016, Dreieich Zeitung / Neu-Isenburg (S. 1, 3, 4):
Emir Duleimi leitet Bücherei im Camp / Vor Salafisten schützen / Projekt ermöglicht Berufsorientierung (air)

Veröffentlicht unter Presse

Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Neu-Isenburg wird geschlossen

Pressemitteilung der Flüchtlingshilfe Neu-Isenburg

Die Flüchtlingshilfe Neu-Isenburg ist empört über die plötzliche Schließung der Erstaufnahmeeinrichtung. Seit Ende September hatten zeitweise bis zu 780 Flüchtlinge vorübergehend eine Bleibe in der Neu-Isenburger Rathenaustraße gefunden. Das von Anfang an gut funktionierende Sozialsystem, das vielen Flüchtlingen Orientierung und Halt gegeben hat und auch von der Landesregierung selbst als vorbildlich bezeichnet wurde, wird jetzt anscheinend mutwillig zerstört. Weiterlesen

Hilfe für Aya

Pressemitteilung der Flüchtlingshilfe (17. November 2015):

Aya hat bei ihrer Geburt in einem Krankenhaus in Syrien nicht genug Sauerstoff bekommen. Dies führte zu einer dauerhaften geistigen und körperlichen Behinderung.

Ihre Eltern flohen mit dem 12-jährigen Mädchen vor Krieg und Terror. Jetzt sind sie in der Erstaufnahmeinrichtung in Neu-Isenburg untergebracht. Die Flüchtlingshilfe Neu-Isenburg suchte über ihren Helferkreis nach einem kindge- rechten Rollstuhl. Frau Orhan-Schmid, die in den Werkstätten Hainbachtal arbeitet, bat die Firma Oratho in Offenbach um Hilfe und fand dort Unterstützung: Oratho spendete den gesuchten Rollstuhl und übernahm die nötigen Anpassungen. Frau Orhan-Schmid hofft, dass die Familie in die nähere Umgebung zugewiesen wird, damit sie sich dauerhaft um Aya kümmern kann.

Nun benötigt das Mädchen noch eine Hand- und eine Bein-Orthese. Diese korrigieren die Fehlstellungen und verhindern dauerhafte Schmerzen. Eine angepasste Orthese kostet etwa € 500. Bei dem aktuellen Aufenthaltsstatus der Familie können wir nicht auf eine Kostenübernahme durch das Land Hessen hoffen. Auch nach einer Zuweisung wird die Finanzierung nicht gesichert sein. Deshalb sucht die Flüchtlingshilfe Neu-Isenburg nach Sponsoren, die der kleinen Aya helfen können. Bitte melden Sie sich bei:
Fluechtlingshilfe-Neu-Isenburg@t-online.de oder Tel. 06102/326772.

Auch in einem anderen Fall konnte die Flüchtlingshilfe einem Mann, der durch eine Mine beide Beine verloren hat, einen passenden Rollstuhl vermitteln. Vielen Dank an die Spender!

(Michael Kaul)

OFC-Chancen-Camp mit 14 „Neu“-Isenburgern

Pressemitteilung der Flüchtlingshilfe:

OFC-Chancen-Camp vom 26.-30.10.2015 für fußballbegeisterte Flüchtlinge.
14 „Neu“-Isenburger waren dabei

Zum ersten Mal luden die Offenbacher Kickers junge,  fußballbegeisterte Flüchtlinge zu einem einwöchigen Chancen- Camp ein.

Unter professioneller Leitung wurde trainiert, es gab Deutschkurse und Einblicke in das deutsche Vereinswesen. Auch die beruflichen Aussichten wurden besprochen. Am Ende der Woche erhielten die jungen Männer Spielerprofile, einige konnten sogar direkt an Vereine der Region vermittelt werden.
Am letzten Trainingstag stand eine Besichtigug des Sparda-Bank-Hessen-Stadions am Bieberer Berg auf dem Programm. Tags darauf feuerten die jungen Spieler beim Spiel des OFC gegen Kaiserslautern II ihre Kickers erfolgreich an.
Aus Neu-Isenburg nahmen 14 Flüchtlinge am Chancen-Camp teil. Michael Kaul, Sprecher der Flüchtlingshilfe und Kickersfan: „Die Jungs hatten eine ganz tolle Woche. Sie werden jetzt hoch motiviert weiter trainieren und hoffentlich schon bald in den Vereinen der Region mitspielen.“
Mehr zum Chancen-Camp auf: www.chancen-camp.de

Flüchtlinge zu Gast bei den Löwen Frankfurt

Pressemitteilung der Flüchtlingshilfe Neu-Isenburg

Rauskommen aus der tristen Atmosphäre der Flüchtlingsunterkunft, einen Abend lang alle Ängste und Sorgen vergessen und dabei Spaß und Spannung erleben. Für Steffi Birkner, Fan der Frankfurt Löwen, war klar, dass ein Besuch des Eishockeyspiels all dies erfüllen wird.

Viel organisatorischer Aufwand war nötig, um diese Idee umzusetzen. Am Freitag, den 23. Oktober 2015, zum Spiel gegen ESV Kaufbeuren, war es dann soweit: 90 Flüchtlinge aus der Erstaufnahmeeinrichtung in Neu-Isenburg fuhren gemeinsam mit 10 Helfern der Flüchtlingshilfe zur Eissporthalle in Frankfurt.

Die Löwen spendierten die Eintrittskarten, der Caterer Getränke, Fraport beteiligte sich an den Kosten der Brezeln und Laugenstangen, Löwen-Fans übernahmen die Bewirtung und zeigten den Gästen die Halle. Einer der Löwen-Ordner: „So eine tolle Stimmung hatten wir im Block K noch nie!“ (Michael Kaul)