neu:isenburg – open:world – 02

Wir möchten Sie und Ihre Freunde herzlich zum zweiten Open-World-Festival einladen.

  • Gestartet wird mit einem LARP-Workshop am Sonntag, 12.11., 14 bis ca. 17 Uhr im Stadtmuseum, zu dem sich noch Interessierte anmelden können.
  • Mit dem Konzert von Volker Staub und seinem One Earth Orchestra eröffnen wir das Festival am Sonntag, 12.11. um 19 Uhr in der Hugenottenhalle. Es begrüßen Bürgermeister Herbert Hunkel sowie ein Vertreter des Hessischen Staatsministeriums.
  • Am Montag, 13.11., 19.30 Uhr setzen wir das Festival mit dem Theaterstück „Die letzte Karawanserei“ der preisgekrönten französischen Regisseurin Ariane Mnouchkine fort. Da Stück basiert auf 400 Interviews mit Flüchtlingen und Asylsuchenden. „Fremde Heimat – neue Heimat“ ist der Film überschrieben, den der Frankfurter Filmemacher Enrico Corsano am Dienstag, 14.11., 20 Uhr in der Hugenottenhalle zeigt.
  • Am Donnerstag, 16.11., 19 Uhr folgt die Ausstellungseröffnung DA.SEIN  im Stadtmuseum. In der Ausstellung beschreiben Neu-Isenburger Geflüchtete ihr Ankommen in unserer Stadt.
  • „Open World?!“ sind die 8. Neu-Isenburger Literaturtage überschrieben. In diesem Rahmen liest Meral Kureyshi am Sonntag, 19.11., 17 Uhr in der Stadtbibliothek aus ihrem Buch „Elefanten im Glück“.

Wir freuen uns auf zahlreichen Besuch der Flüchtlingshilfe. Sollten Sie zu Veranstaltungen, die Eintritt kosten, mit Geflüchteten kommen, erlassen wir Ihnen als Gruppe gerne den Eintritt. Anmeldungen per Mail sind notwendig: bettina.stuckard@stadt-neu-isenburg.de

Plakat zur Ankündung „neu:isenburg – open:world – 02“

Eine Veranstaltung des Kulturbüros der Stadt Neu-Isenburg

Ausstellungseröffnung „DA.SEIN“

Wir möchten Sie und Ihre Freunde sehr herzlich zur Ausstellungseröffnung „DA.SEIN“ am Donnerstag, 16.11.2017 um 19 Uhr ins Stadtmuseum „Haus zum Löwen“ einladen. Die Gespräche, die wir im Café Grenzenlos, in der Stadtbibliothek und im Nähkreis der Marktplatzgemeinde geführt haben, sind nun als Ausstellung realisiert worden. Wir haben die Ausstellung mit Gedichten und Kunstwerken ergänzt und freuen uns auf einen bunten und interessanten Abend.
Die Ausstellung kostet keinen Eintritt. Das Stadtmuseum „Haus zum Löwen“ ist an der Ecke Frankfurter Straße / Löwengasse, Richtung Straßenbahnhaltestelle.
Der Eingang ist in der Löwengasse 24, das große runde Holztor.
Mehr …

Eine Veranstaltung des Kulturbüros der Stadt Neu-Isenburg

Aus der losen Gruppe wird ein Verein

Flüchtlingshilfe ist jetzt registriert und als gemeinnützig anerkannt
NEU-ISENBURG(air) – Das erinnert an ein Paar,das auf keinem Fall zum Establishment gehören möchte, viele Jahre „in wilder Ehe“ zusammenlebt und dann doch heiratet.
>> Den Artikel der Dreieich Zeitung weiterlesen Seite 2 der PDF Datei

Bereits seit 30 Jahren für Isenburger Neubürger im Einsatz
Flüchtlingshilfe gründet gemeinnützigen Verein
>> Auch die Stadtpost berichtet ausführlich Seite 4 der PDF Datei

Hessische Sportcoaches in Berlin

Ministerin Puttrich trifft Ayse Tschischka

Der Deutsche Bundesrat hatte die ehrenamtlichen Sportcoaches zu einer Informationsreise vom 18. bis 21. Juni 2017 nach Berlin eingeladen. Ayse Tschischka war als Neu-Isenburger Sportcoachin dabei. Die Reise war informativ und gut organisiert. Es war spannend zu sehen, wie unterschiedlich die Sport Coaches in Hessen ihrer Arbeit nachgehen. Dabei haben alle das Ziel, Flüchtlinge in Vereinen zu bringen und dadurch Integration mit Freude zu vermitteln. Weiterlesen

Flüchtlingshilfe in unserer Stadt – Vereinsgründung

Bild des Vorstandes

Der Vorstand der Flüchtlingshilfe Neu-Isenburg e.V. v.l.n.r: Renate Kaul (Schriftführerin), Isabelle Mill (stellvertretende Vorsitzende), Michael Kaul (Vorsitzender), Ulla Fahnroth (Kassiererin), Inge Manus (stellvertretende Kassiererin), Patrick Mill (Beisitzer).

Die Flüchtlingshilfe Neu–Isenburg gibt es seit 33 Jahren als offene Gruppe. Nun entschlossen sich die Mitglieder zur Gründung eines eingetragenen Vereins.

Am 20.09.2017 stellte sich der Verein im Gemeindehaus der Ev.-Ref. Gemeinde am Marktplatz vor. Weiterlesen

Fahrradtour zum Bienenfestival in Frankfurt

Alles rund um die Bienenhaltung erfahren wir beim Bienenfestival im Botanischen Garten in Frankfurt.
Samstag 23. Sept. 2017
Abfahrt: 10:45 Uhr, N-I Gravenbruch Meisenstr. 13
Abfahrt: 11:15 Uhr, N-I Beethhovenstr. Jugendcafé

Wir radeln durch den Stadtwald und größtenteils über Radwege und Fahrradstreifen durch die Innenstadt in den Botanischen Garten (Nähe Palmengarten). Dort informieren ImkerInnen an über 20 Informationsständen zu den Themen Bienenhaltung, Honiggewinnung. Mehr …

Buntes Fest zum Tag der Nationen

Die „Woche für Toleranz und Mitmenschlichkeit“ wurde am Samstag dem 9. September mit dem Tag der Nationen eröffnet. Zum 40. Jubiläum kehrte die Veranstaltung auf den Rosenauplatz zurück. An den Ständen boten Kulturvereine verschiedener Länder kulinarisches an. Auf und vor der Bühne traten Musik und Tanzgruppen auf. Darunter war auch die von Björn Lindig geleitete Musikgruppe der Flüchtlingshilfe. Die aus dem Iran stammende Künstlerin Parvaneh Sheikh Zeineddin, ließ Ihr Kunstwerk, eine Welt die von Händen umfasst wird, durch Kinder um Schmetterlinge ergänzen. Weitere Bilder zur Malaktion

Die Flüchtlingshilfe war mit einem Stand vertreten, an dem selbstgebackene Kuchen, Kaffee und Tee angeboten wurden. Dies bot die Gelegenheit zu vielen interessanten Gesprächen mit den Besuchern. Vielen Dank an alle Helfer- und Kuchenspenderinnen.
Presseberichte: Offenbach Post, Frankfurter Neue Presse

Integrationscup Frankfurt 2017

Am 3. September 2017 nahm die Neu-Isenburger Fußballgruppe „Neu-Isenburg Soccers“ am Integrationscup teil, der auf dem Frankfurter Roßmarkt ausgetragen wurde. Die jungen Männer hatten großen Spaß an ihrem ersten Turnier. Nun ist ihr Ergeiz geweckt und die Motivation für das wöchentliche Training groß. Ayse Tschischka hatte als Sportcoach die Teilahme organisiert und die Jungs motiviert. Sie war zu recht stolz auf ihre Gruppe.
Das Fußballteam trifft sich zum Training jeden Freitag 20 bis 21:30 Uhr in der Sporthalle der Brüder-Grimm-Schule, Waldstr. 101.
Mehr Bilder …

Patinnen und Paten gesucht!

Wer möchte seine Zeit teilen, um Geflüchteten Unterstützung zu geben?

(Siehe auch Bericht in der Dreieich-Zeitung vom 13.09.2017)
Überwältigend war die Hilfsbereitschaft in der Neu-Isenburger Bevölkerung, als vor fast genau zwei Jahren im Flüchtlingscamp in der Rathenaustraße Geflüchtete aufgenommen wurden. Dieses Engagement hat sich weiterhin fortgesetzt und dank der guten Zusammenarbeit von Stadt, Flüchtlingshilfe, Diakonie, Kirchen, Glaubensgemeinschaften, Initiativen und Einzelpersonen ist es schnell gelungen, den geflüchteten Menschen erste Zukunftsperspektiven zu eröffnen. Mittlerweile sind die Menschen hier gut angekommen und befinden sich weitestgehend in verschiedenen Maßnahmen, um so schnell und umfassend wie möglich Deutsch zu lernen und ihre Integration voran zu bringen. Nun zeigt es sich, dass einige der Geflüchteten Unterstützung beim Lernen oder beim Knüpfen von Kontakten mit der Neu-Isenburger Bevölkerung gebrauchen könnten. Weiterlesen