AirPlus unterstützt die Arbeit der Flüchtlingshilfe Neu-Isenburg

Als im September 2015 auf dem ehemaligen Werksgelände der Frankfurter Rundschau eine Erstaufnahmestelle für Asylsuchende eröffnet wurde, warb Bürgermeister Herbert Hunkel bei den benachbarten Firmen um Unterstützung für die Menschen, die dort untergebracht waren. Seit dieser Zeit unterstützt AirPlus, ein weltweit führender Anbieter von Lösungen für das tägliche Management von Geschäftsreisen, die Arbeit der Flüchtlingshilfe Neu-Isenburg e.V. regelmäßig durch Geldspenden – so auch in diesem Jahr: Tracy Killian und Colleen Smith übergaben im Café Grenzenlos eine Spende von 4000 Euro.

Die AirPlus-Mitarbeiterinnen Tracy Killian (Mitte links) und Colleen Smith (Mitte rechts) nehmen im Café Grenzenlos den Dank der Flüchtlingshilfe entgegen.

Bei der langjährigen Zusammenarbeit geht es um weit mehr als nur um Geld. Die Flüchtlingshilfe konnte in mehreren Veranstaltungen die Situation der Geflüchteten schildern und ihre eigene Arbeit vorstellen. Ein junger Syrer hat in dem Neu-Isenburger Unternehmen einen Ausbildungsplatz gefunden. Mehrere AirPlus-Mitarbeiter und -Mitarbeiterinnen engagieren sich als Sprachpatinnen und Sprachpaten, helfen beim „Tag der Nationen“ und auf dem Weihnachtsmarkt. Die Suche nach Sachspenden wird innerhalb des Unternehmens verbreitet und ist oft sehr erfolgreich. So erhielt Café Grenzenlos erst kürzlich eine große Menge Duplo-Steine, die in der Kinderecke des Cafés
begeistert aufgenommen wurden.

Die Geldspenden ermöglichen es der Flüchtlingshilfe, Sprachhilfen und Lernmaterial zu finanzieren, Fahrradkurse für Frauen zu organisieren, die gut frequentierte Fahrradwerkstatt auszustatten und sportliche Aktivitäten zu finanzieren. In Einzelfällen werden Kosten für Nachhilfelehrer, Medikamente oder Fahrkarten übernommen. In besonderen Fällen beteiligt sich die Flüchtlingshilfe an Kosten eines laufenden Asylverfahrens.

Ihre Spende

Wir freuen uns sehr über jede Unterstützung unserer Arbeit, sehen wir sie doch als Zeichen, dass die Menschen, die hier bei uns Zuflucht suchen, willkommen sind.

Die Spendengelder geben uns die Möglichkeit, den Flüchtlingen in Neu-Isenburg unbürokratisch Hilfe zu leisten, das ist eine Stärke der Flüchtlingshilfe. Ganz wichtig ist uns dabei, dass unsere Hilfe immer Hilfe zur Selbsthilfe ist.

Bisher konnten wir so u.a. Sprachtreffs und Lernmaterial finanzieren, Fahrradkurse für Frauen organisieren, unsere sehr gut frequentierte Fahrradwerkstatt ausstatten und sportliche Aktivitäten finanzieren. In Einzelfällen haben wir Kosten für Medikamente oder Fahrkarten übernommen. In besonderen Fällen beteiligten wir uns an Rechtsanwaltskosten.

Oftmals scheitern gesundheitlich erforderliche Maßnahmen an bürokratischen Hürden. So finanzierten wir orthopädische Schuhe und Kompressionsstrümpfe.

Da wir alle ehrenamtlich tätig sind, kommt jeder Cent der Spenden den Flüchtlingen zugute.

Dank an Spender

Die Flüchtlingshilfe Neu-Isenburg bedankt sich sehr bei allen Spendern des zurückliegenden Jahres 2015, hier dem Handarbeitskreis der Ev.-Ref. Marktplatz-Gemeinde, deren Basar 1764,20 € für die Flüchtlinge erbrachte.

Hilfe für Aya

Pressemitteilung der Flüchtlingshilfe (17. November 2015):

Aya hat bei ihrer Geburt in einem Krankenhaus in Syrien nicht genug Sauerstoff bekommen. Dies führte zu einer dauerhaften geistigen und körperlichen Behinderung.

Ihre Eltern flohen mit dem 12-jährigen Mädchen vor Krieg und Terror. Jetzt sind sie in der Erstaufnahmeinrichtung in Neu-Isenburg untergebracht. Die Flüchtlingshilfe Neu-Isenburg suchte über ihren Helferkreis nach einem kindge- rechten Rollstuhl. Frau Orhan-Schmid, die in den Werkstätten Hainbachtal arbeitet, bat die Firma Oratho in Offenbach um Hilfe und fand dort Unterstützung: Oratho spendete den gesuchten Rollstuhl und übernahm die nötigen Anpassungen. Frau Orhan-Schmid hofft, dass die Familie in die nähere Umgebung zugewiesen wird, damit sie sich dauerhaft um Aya kümmern kann.

Nun benötigt das Mädchen noch eine Hand- und eine Bein-Orthese. Diese korrigieren die Fehlstellungen und verhindern dauerhafte Schmerzen. Eine angepasste Orthese kostet etwa € 500. Bei dem aktuellen Aufenthaltsstatus der Familie können wir nicht auf eine Kostenübernahme durch das Land Hessen hoffen. Auch nach einer Zuweisung wird die Finanzierung nicht gesichert sein. Deshalb sucht die Flüchtlingshilfe Neu-Isenburg nach Sponsoren, die der kleinen Aya helfen können. Bitte melden Sie sich bei:
Fluechtlingshilfe-Neu-Isenburg@t-online.de oder Tel. 06102/326772.

Auch in einem anderen Fall konnte die Flüchtlingshilfe einem Mann, der durch eine Mine beide Beine verloren hat, einen passenden Rollstuhl vermitteln. Vielen Dank an die Spender!

(Michael Kaul)