AirPlus unterstützt die Arbeit der Flüchtlingshilfe Neu-Isenburg e.V.

Mit einer Spende von 4.500 Euro unterstützt AirPlus, weltweit führenden Anbieter von Lösungen für das tägliche Management von Geschäftsreisen, die Arbeit der Flüchtlingshilfe Neu-Isenburg e.V.

zur Übergabe der Spende trafen sich im Gebäude der Airplus GmbH in Neu-Isenburg (v.l.n.r) Wendy Gorman, Markus Maurer, Simone Weber, Sandra Santoro, Michael Kaul (Vorsitzender Flüchtlingshilfe), Tracy Killian, Colleen Smith, Isabelle Mill (2.Vositzende Flüchtlingshife)

Dies ist keine einmalige Hilfe der in Neu-Isenburg ansässigen Firma. Im letzten Jahr überwies das Unternehmen ebenfalls 4.500 Euro. Und es ist nicht nur eine rein finanzielle Hilfe – einige der AirPlus-Mitarbeiter*innen packen mit an, wenn tatkräftige Hilfe gebraucht wird, wie zuletzt beim Stand auf dem Neu-Isenburger Weihnachtsmarkt. Ein syrischer Flüchtling absolviert seit November 2017 ein einjähriges Praktikum.

Beim „Do Good Day“ im September 2017 berichtete Michael Kaul, Vorsitzender der Flüchtlingshilfe, aus der Arbeit des Vereins und über die Situation der Menschen, die in der Hugenottenstadt eine Zuflucht suchen oder gefunden haben.

Die Spendengelder ermöglichen der Flüchtlingshilfe, diese Menschen in vielerlei Hinsicht zu unterstützen. Als Verein kann sie dabei unbürokratisch vorgehen und dort helfen, wo es am nötigsten ist. Dabei achtet sie darauf, Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten.

So kann die Flüchtlingshilfe u. a. Sprachtreffs ausrichten und Lernmaterial bezahlen, Fahrradkurse für Frauen organisieren, die sehr gut frequentierte Fahrradwerkstatt ausstatten sowie sportliche Aktivitäten finanzieren. In Einzelfällen werden Kosten für Medikamente oder Fahrkarten übernommen. In besonderen Fällen beteiligt sich die Flüchtlingshilfe auch an Rechtsanwaltskosten.

Flüchtlinge hoffen auf ein besseres Leben

Angst vor Abschiebung

Neu-Isenburg, 22.01.2018Hoffnung auf ein besseres Leben, Angst vor Abschiebung: Flüchtlinge wie Khadije und Farhad stehen vor einer ungewissen Zukunft. Damit die Gegenwart nicht zu sehr belastet, helfen die Sozialarbeiter der Flüchtlingsunterkunft in Gravenbruch, so gut es geht.

Nicole Jost, Redakteurin der Frankfurter Neuen Presse, berichtet von den Menschen, die als Asylbewerber in der Gemeinschaftsunterkunft in Gravenbruch untergebracht sind, von ihren Ängsten und ihren Hoffnungen.
Weiter zum Artikel der FNP

Pfr. Mattias Loesch in den Ruhestand verabschiedet

Die Stadt Neu-Isenburg verlieh Pfarrer Loesch die Ehrenplakette der Stadt, nach der Ehrenbürgerschaft ist dies die höchste Auszeichnung. V.l.n.r. Stadtverordnetenvorsteherin Christine Wagner, Pfr. Matthias Loesch, Jutta Loesch, Bürgermeister Herbert Hunkel, Pröpstin Karin Held

Bis auf den letzten Platz gefüllt war die Kirche der Ev.-Ref. Gemeinde am Marktplatz am Sonntag dem 3.12.2017. Pfarrer Matthias Loesch leitete seinen letzten Gottesdienst und wurde anschließende offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Viele Gäste waren gekommen um die vielfältige Arbeit des Pfarrers zu würdigen und sich bei ihm und seiner Frau Jutta zu bedanken. Wichtiger Bestandteil seiner Arbeit war das stete Bemühen um Integration und gutes Miteinander unabhängig von Konfession und Herkunft. Weiterlesen

Da:Sein – Flüchtlinge über ihre neue Heimat

Im Rahmen der Woche „neu:isenburg open:world“ wurde am 16.11.2017 die Ausstellung „Da:sein“ eröffnet. Im „Haus zum Löwen“ wurden die Eindrücke einiger Neubürger über unsere Stadt zusammen getragen. Ein großes Dankeschön an Dr. Bettina Stuckard vom Kulturbüro und Museumsleiter Christian Kunz, die beim Café Grenzenlos mit den Flüchtlingen sprachen.
Berichte der Offenbach Post und der Frankfurter Neuen Presse
Das Stadtmuseum „Haus zum Löwen“ öffnet Freitags 14 bis 17 Uhr, Samstags und Sonntags 11 bis 17 Uhr.

OPEN WORLD 2 – Konzert ONE EARTH ORCHESTRA

 So 12. November 19 Uhr  Hugenottenhalle Neu-Isenburg

Ustad Ghulam Hussain zählt zu den zehn besten Rubabspielern der Welt

Das von dem international bekannten Komponisten Volker Staub gegründete One Earth Orchestra realisiert weltweit interkulturelle Musikprojekte, bei denen die Kooperation mit Musikern verschiedenster Kulturen im Zentrum steht. Das Ensemble bereiste hierzu Indien, Süd- und Zentralamerika sowie verschiedene europäische Länder. 2016 eröffnete das One Earth Orchestra das Festival Offene Welt am Theater im Pfalzbau Ludwigshafen und organisierte 2016 zusammen mit BIMBACHE openART und der Musikschule Neu-Isenburg das 1. Interkulturelle Musikfestival OPEN WORLD in Neu-Isenburg.

Weiterlesen

Der Fahrradkurs für Flüchtlingsfrauen, ein „kleiner großer Schritt“ in unsere Gemeinschaft

Mit Recht stolz auf den erfolgreich absolvierten Fahrradkurs: v.l.n.r Marjan, Makiye, Maryam, Trainerin Nicole, Lujain, Selam

Die große Nachfrage bei unseren Flüchtlingsfrauen nach einem Fahrradkurs hat uns sehr gefreut. Kurzfristig konnten wir, mit Unterstützung des Sportamtes Neu-Isenburg, den zweiten Fahrradkurs dieses Jahres organisieren. Das Interesse war so groß, dass wir leider zwei Interessentinnen aufs nächste Jahr vertrösten mussten. Weiterlesen